Lesezeit

Sich Zeit nehmen; einfach alles was war und noch sein wird beiseiteschieben.

Hier findest du kurze Geschichten und Gedichte von mir. Kleine geschriebene Momente, die dich aus dem Alltag entführen. Momente, die zum Träumen oder Nachdenken anregen, zum Lachen, die berühren, manchmal fesseln werden. Auch ich verbinde mit ihnen etwas Besonderes, ein Blick, ein Erlebnis, ein Gefühl.

Auch hinter der allerersten Geschichte, „Aufbrechen“ genannt, steckt so ein Erlebnis. Sie ist in einem besonderen Urlaub geschrieben worden. In Kroatien, wo ich das erste Mal Teil einer Lesung war, unter freiem Himmel vor wildfremden Menschen. Und dieser kleine Text war der erste Text, den ich vorgelesen habe.

Aufbrechen

Die Sonne zaubert Bilder aufs Meer. Bunte Häuser, Schiffe! Als gäbe es dort im Meer eine weitere Stadt, verborgen, nur in den Morgenstunden zu sehen.

Das Meer glitzert wie eine Schale voller Perlen und lockt: Komm herein! Willst du sie nicht sehen, die Stadt und ihre Bewohner? Komm, ich trage dich. Trage dich weit hinaus, da wo das das Meer dunkel und voller Geheimnisse ist. Du liebst sie doch, die Geheimnisse.

Zögernd steht sie am Strand. Dort, wo die Wellen sie noch nicht ganz erreichen können. Folgt dem Sonnenstrahl, der das Meer teilt. Spürt sie, die Morgensonne auf ihren Armen.

Erinnert sich, an das silbrig glänzende Meer im Mondschein, an den überlaufenden Sternenhimmel. Die Milchstraße, den großen Wagen und die Sternschnuppen, die immer nur die Anderen sahen.

Wie gerne hätte sie sich etwas gewünscht. Nur ein einziger Wunsch. Noch ein wenig hierbleiben, die Ruhe genießen. Die Farben in sich aufnehmen, die des Meeres, der Berge, Nerezine und der Menschen, vor allem der Menschen.

Sie zieht sich die Schuhe aus und lässt die Wellen sanft über ihre Füße rollen. Gibt sie dem Locken nach, wo das Neue schon leise ruft?

Zeit, Zeit zum Abschied. Zeit für Neues.

Der Alltag ruft, er mit seiner weichen, warmen, umhüllenden Decke.

Und doch. Etwas glimmt in ihr, einem kleinen Funken gleich. Weit entfernt und tief in ihr. Ihn wird sie mitnehmen, bewahren. Und die Zeit wird verändert sein.

Angelika Zeuschner-Aziglossou

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung